Präastronautik & Paleoseti & Cargokult

3 verschiedene Götter stiegen ins Totenreich hinab

die Grabplatte von Palenque
Die Grabplatte von Palenque farbig gestaltet von P. Peruzzi

Zufall?  Gleich 3 verschiedene Götter stiegen für 3 Tage ins Totenreich hinab

Ein Gott der Maya-Kultur, eine Hauptgöttin der Sumerer und Jesus Christus stiegen ins Totenreich hinab. Sind das Zufälle oder steckt etwas anderes dahinter?

Was ich wirklich meine, möchte ich in der Folge genauer erklären. Natürlich folgen dann daraus subjektive Betrachtungsweisen. Aber sind die bekannten religiösen Aussagen und Interpretationen objektiver?

Wichtige Bemerkungen: Der Author dieser Seite verzichtet darauf Zitierungen zu verlinken, da die heutigen Zitierungen meist redundant sind. In anderen Worten: Falls man die heutigen Zitierungen weiter verfolgt, so dreht man sich im Kreis. Meist kommt nichts Relevantes hervor. Zudem verändern sich zur Zeit die Geschichtsbücher in vollem Tempo. So habe ich diese Seite mit der Erkundung von europäischen und zentralamerikanischen Internetseiten erstellt und dank dem heutigen Internet und den Suchmaschinen könnt ihr sehr leicht selbst nachrecherchieren.

Die 3 Gottheiten kurz zusammengefasst

  • HUN AHAU Gott des Todes der Maya-Kultur stieg in menschlicher Gestalt auf die Erde herab und starb, um sie zu erlösen.
  • INANNA Vorsteherin der Annuna-Gottheiten der Sumerer, ist gestorben, ins Reich der Toten gegangen und nach 3 Tagen wieder auferstanden.
  • JESUS CHRISTUS Abgestiegen ins Reich der Toten und am 3. Tage wieder auferstanden.


Hun Ahau

Dr. Alberto Ruz Lhuillier benannte ihn: "Cizín" (Kizin); Bischof Diego de Landa benannte ihn "Uac Mitum Ahau"; Eric Thompson "Chac Mitum Ahau". Oft findet man auch die Bezeichnungen "Hun Ahau", "Yum Cimil" (Yum-Kimil) (Herr des Todes) oder auch Ah Puch.

Der Maya-Gott HUN AHAU oder auch "Uac Mitum Ahau" war der Herrscher über Mitnal, das Reich der Toten und nicht wie oft verwechselt über Xibalba, das in etwa unserem Fegefeuer entspricht. Hunahau ist der finstere Gott des Todes und die Personifikation der Finsternis. Er opferte sich, indem er starb und ins Reich der Toten (Mitnal) hinabstieg, um danach wieder aufzuerstehen. Die Gläubigen brachten ihm Opfer, um ihr Leben zu verlängern.

Ah Puch oder Hun Ahau soll das Gegenteil von Itzamná sein. Gott Itzamná war der Gründer der Maya-Kultur. Er wird auch "Gott D" genannt und trägt den Titel "Herr des Wissens". Er brachte seinem Volk Mais und Kakao und lehrte ihnen das Schreiben, die Heilkunde und den Gebrauch des Kalenders.

Der Name "Itzamná" hat eine starke Ähnlichkeit mit dem Namen Inanna (sumerische Göttin), die ins Totenreich hinabstieg um sich mit dem Gott des Todes auseinandersetzte. Zufall?

Inanna

Inanna, Kind von Ningal und Nanna steigt ab ins Reich der Toten um nach 3 Tagen wieder aufzuerstehen. Sie ist Chef der Anunna-Gottheiten.

Inanna war die Göttin des Himmels und der Erde, wollte aber auch die Unterwelt beherrschen. Sie legte ihren Schmuck und königlichen Gewänder an. Bevor sie ging, schärfte sie ihrer Dienerin Ninšubura ein, wenn sie nach drei Tagen nicht zurückkehre, in der Versammlungshalle der Götter eine Klage für sie anzustimmen. Dann solle sie nach Nippur gehen und Enlil um Hilfe bitten, damit Inanna nicht in der Unterwelt ewig verbleibe. Sollte Enlil dies ablehnen, solle sie Nanna um Hilfe bitten. Wenn dies ebenfalls nichts bringt, solle sie Enki um Hilfe bitten, der das Lebenswasser kenne und ihr gewiss zur Hilfe kommen werde.

Drei Tage und drei Nächte wartete Ninšubura vergebens auf die Rückkehr Inannas. Daher ging sie nacheinander zu den Göttern Enlil, Nanna und Enki und bat um Hilfe. Nur Enki aber erhörte sie.

Jesus Christus

Auch Jesus stieg hinab, ins Reich der Toten, um am 3. Tag wieder aufzuerstehen.

Fazit

Das die Bibel (das Alte Testament) nichts anderes als eine verbesserte, monotheistische Version der sumerischen Religion darstellt, ist bereits bekannt. Etwas anderes behaupten zu wollen kann man ja heute als religiöses Wunschdenken betrachten.

2 der obigen Götter sind ins Reich der Toten hinab gestiegen, um die Welt zu erlösen. Eine Göttin hingegen um das Reich der Toten unter ihre Kontrolle zu bringen. Was an sich dieselbe Wirkung gehabt hätte.

Da bleibt einfach die subjektive Frage im Raum: Was hat eine Maya-Gottheit mit der sumerisch-christlichen Religion zu tun? Ein Zufall? Hier weitere Zufälle:



Wenn man all dies in Betrachtung zieht, so verwundert es einem nicht, dass Bischof Diego de Landa einen Massenmord unter dem Mayapriestern vollzog und sämtliche Maya-Bücher verbrennen lies. Es durfte nicht sein, was war. Der Masskiller de Landa scheint es selbst erkannt zu haben.